Über die mittelalterliche Mystikerin Hildegard von Bingen habe ich mit der Aufschlüsselung meines Namens und ihren Symbolen einen Zugang zum größeren Zusammenhang aller Dinge und Welten gefunden. Zur Aufschlüsselung werden den in alphabetischer Reihenfolge nummerierten Buchstaben des Vornamens Zahlen zugeordnet. Die so gewonnene Namenszahl ergibt sich aus der Quersumme der entsprechenden Buchstabenzahlen. Damit lassen sich der Rote Lebensfaden, die Lebensthemen, Hindernisse und Fallstricke bestimmen. Kann eine weitere Quersumme gebildet werden, gibt das einen weiteren Hinweis darauf, wie das Thema gelöst werden kann. Als ich meinen Namen nach diesem System aufschlüsselte, ergab sich als Lebensthema „Durch Dunkelheit zum Licht“. Für die Erfüllung der Lebensaufgabe galt es „Das eigene Wollen zu stärken“.

In der Kombination des Vornamens mit dem Nachnamen zeigen sich die Aufgaben, Ziele und Umsetzung der vorhandenen Anlagen. Für mich hieß das „in Hoffnung und Vertrauen leben“. Nach meiner Heirat lautete das neue Thema: „Wandlung und Wachstum.“ Wie sollte das nach Hildegard zu erreichen sein? Wieder kam bei der Namenszahl „Durch Dunkelheit zum Licht“ heraus.

Bei der Untersuchung all meiner Vornamen ergab sich das 12. Symbol „Göttliche Heilkraft, Universalkraft, Lebenskraft“, das genau die Mitte der 23 Buchstabenzahlen einnimmt und Schutz, Stärkung sowie Zentrierung bedeutet.

Diese Zahlenspielereien mit den Namenszahlen haben mich mit vielen persönlich schwierigen Situationen versöhnt, auch all den Krankheiten, mit denen ich mich im Laufe meines Lebens auseinandersetzen musste: Ich konnte dank der Aufschlüsselung nachvollziehen, mit welcher Inkarnationsabsicht meine Seele in diese Welt gekommen ist.